Artikel-Nr.

RL26.5M10S/STAHL/2/O.B.

Preis
0,00 € / 100 Stück
Menge/Krt. 1000 Stück
Rabatt
Ab  Gesamtwert:     
130 € 10 %
260 € 20 %
520 € 25 %
1.300 € 33,33 %
A
(26,5)
B
23,6-24,6
C
M10
D
11
E
-
Gewindeeinsatz für Rundrohr

Gewindeeinsatz für Rundrohr

 

Gewindeeinsatz für Rundrohr RL26.5M10S/STAHL/2/O.B.

Gewindeeinsatz für Rundrohr RL26.5M10S/STAHL/2/O.B.

Beispiel, Design kann abweichen
Verkauf ausschl. an Gewerbe / Industrie

Gewindestopfen ohne Bund für Rundrohr; Stahl/Federstahl --- keine präferenzbegünstigte EG-Ursprungsware; Urspungsland: Taiwan (0736), TARIC-Warencode 7318 169 12 90 ---

Produktinformation:
Preis auf Anfrage!

- zur Verschraubung von Bauteilen miteinander
- beliebig tief im Rohr platzierbar
- für hohe Zugbelastung
- erübrigen Einschweißmuttern
- selbst fixierend (Gebrauchsmuster DE 203 05 918.2)
- hohe Ausreißfestigkeit in Metall- und Kunststoffrohren
- für den Einsatz in Edelstahlrohren ist wegen der Oberflächenhärte und -dichte unbedingt ein Einbauversuch erforderlich
- basiert auf einer millionenfach bewährten Verbindungstechnik wie man sie seit vielen Jahren bei Wellen- oder Achssicherungen unter der Bezeichnung STARLOCK® Scheiben kennt.
- einfach in das Rohrelement einpressen
- Für die Funktion ist das lichte Innenmaß des Rohres entscheidend.

Alle Maßangaben sind Richtwerte. Wir empfehlen einen Einbauversuch. Die Einsätze sind speziell geeignet für Verwendung mit Präzisionsstahlrohren nach DIN EN 10305-3 (alte DIN 2394).
Info PDF INFO

- Mindestbestellmenge: 1.000 Stück. Bei vorhandenem Lagerbestand sind auch kleinere Mengen lieferbar. Bitte fragen Sie bei uns an!

Montagehinweise:
Montage mit der gekrümmten Fläche voran, gerade aufzusetzen! Nicht auf die schwarzen Federstahl-Elemente drücken oder schlagen, sondern stets ein Werkzeug benutzen, dass sich auf der gelb chromatierten Nietfläche abstützt. Dieses Werkzeug sollte, zur besseren Führung, in das Gewinde bis zum Anschlag eingeschraubt werden oder mit einem Zapfen versehen sein, der ungefähr dem Kerndurchmesser des jeweiligen Gewindes entspricht.

Die Verbindung sollte nicht unter größtmöglichem Krafteinsatz erzielt werden, weil hierdurch die Federscheiben umklappen und der Gewindeeinsatz sich wieder aus dem Rohr ziehen lässt. Die Buchse ist so anzuziehen, dass sich eine Verspannung des Systems einstellt. Bedingt durch die Federscheibe wird durch die Verspannung ein ungewolltes Lösen weitestgehend verhindert.

Idealerweise verwenden Sie zum Anziehen einen Drehmomentschlüssel mit einem max. Drehmoment je nach Größe von 4-9 Nm. Ansonsten ist das Anziehen der Befestigung mit "Gefühl" auszuführen. Dies stellt ein gleichmäßiges "Verkrallen" der Gewindebuchsen im Rohr sicher und somit auch die optimal aufzubringende Zugkraft der Verbindung. Ein übermäßiges Anziehen zerstört den Gewindeeinsatz.